FAQ 2018-04-12T22:21:32+00:00
Wie muss ich vorgehen, wenn ich mich von einem Kurs, zu dem ich die Dienstanzeige oder sogar schon das Aufgebot erhalten habe, dispensieren lassen möchte, oder einen Urlaub benötige? 2018-04-12T22:19:33+00:00

Dienstverschiebungen und Urlaube können nur in Ausnahmefällen gewährt werden. Jeder Fall wird individuell beurteilt.

Ein allfälliges Dienstverschiebungs- oder Urlaubgesuch müssen Sie sofort einreichen. Führen nicht vorhersehbare Umstände zu einem Dienstverschiebungs- / Urlaubsgesuch, so ist dieses bis spätestens 10 Tage vor dem Einrücken einzureichen. Nicht termingerecht eingereichte Gesuche werden nur in Ausnahmefällen berücksichtigt.

Bitte beachten Sie, dass Sie unser Ansprechpartner sind und nicht ihr Arbeitgeber. Deshalb müssen Sie das Gesuch persönlich stellen. Legen Sie dem Gesuch die notwendigen Unterlagen(Beweismittel) bei und senden Sie dieses an das Kdo der ZSO Zimmerberg. Das Formular finden Sie hier:

Ich bin trotz Aufgebot nicht eingerückt. Hat das Folgen? 2018-04-12T22:22:09+00:00

Ja, wenn Sie dem Aufgebot nicht Folge leisten, erhalten Sie von uns einen eingeschriebenen Brief mit der Aufforderung zur Stellungnahme. Aufgrund Ihrer Schilderung des Sachverhaltes entscheidet der Kommandant der ZSO Zimmerberg ob und welche weiteren Massnahmen ergriffen werden. Dies ist entweder eine Verwarnung oder eine Verzeigung bei der Kantonspolizei.

Nach der Verzeigung wird der Fall entweder durch das zuständige Statthalteramt(bei Fahrlässigkeit) oder durch die Staatsanwaltschaft (bei vorsätzlichem Handeln) beurteilt. Die Geldbussen und Gebühren können rasch einmal mehrere hundert Franken betragen. Zusätzlich droht ein Eintrag ins Strafregister.

Ich habe meine EO-Karte verloren. Können Sie mir eine Neue ausstellen? 2018-04-12T22:22:34+00:00

Nein. Weder der Fourier noch unsere Zivilschutzstelle dürfen nachdienstlich EO-Karten ausstellen. Sie müssen mit derjenigen AHV-Ausgleichskasse Kontakt aufnehmen, bei welcher Sie gemeldet sind und eine Ersatzkarte verlangen. Das weitere Vorgehen wird Ihnen die AHV-Ausgleichskasse erklären.

Ich wurde über ein Wochenende zu einem Nothilfeeinsatz aufgeboten. Mein Arbeitgeber will mir nun die Erwerbsausfallentschädigung nicht zahlen. Er behauptet, dass diese Entschädigung der Firma gehöre. Ist das richtig? 2018-04-12T22:23:27+00:00

Ihr Arbeitgeber hat Recht. Die Erwerbsausfallentschädigung wird dem Arbeitgeber ausgerichtet, auch für die arbeitsfreien Tage. Die Entschädigung berechnet sich nicht pro Arbeitstag, sondern pro Kalendertag. Eine anteilsmässige Auszahlung der EO-Entschädigung an den Arbeitnehmer wird von manchen Arbeitgebern freiwillig und entgegenkommenderweise geleistet. Weitere Auskünfte in dieser Angelegenheit erhalten Sie von Ihrer AHV-Ausgleichskasse.

Wie lange muss ich Wehrpflichtersatz leisten? 2018-04-12T22:23:46+00:00

Ersatzabgabe ist nicht bis zum Ende der Dienstpflichtzeit im Zivilschutz (40. Altersjahr) zu bezahlen, sondern nur bis zum Ende des Jahres, in dem das 30. Altersjahr vollendet wird. Auch wer seinen 30. Geburtstag am Anfang des Jahres feiern kann, zahlt demnach den Wehrpflichtersatz fürs ganze Jahr.

Wie hoch fällt der Wehrpflichtersatz aus? 2018-04-12T22:24:07+00:00

Schweizer Bürger, die ihre Wehrpflicht im Militär- oder Zivildienst nicht oder nur teilweise erfüllen, haben einen Ersatz in Geld zu leisten (Wehrpflichtersatzgesetz, WPEG). Dies gilt auch für Angehörige des Zivilschutzes. Die Ersatzabgabe beträgt 3 Prozent des steuerbaren Einkommens, mindestens aber 400 Franken.

Die Wehrpflichtersatz-Rechnung trifft in der Regel im Folgejahr ein, da sie vom steuerbaren Einkommen und von der Anzahl der geleisteten Diensttage abhängt. Für jeden im Zivilschutz geleisteten Diensttag ermässigt sich die Wehrpflichtersatzabgabe um 4 Prozent.

Wie lange dauert die Schutzdienstpflicht? 2018-04-12T22:24:27+00:00

Die Schutzdienstpflicht beginnt in dem Jahr, in dem die Pflichtigen 20 Jahre alt werden und dauert bis zum Ende des Jahres, in dem Sie 40 Jahre alt werden.

 

 

Wie hoch fällt mein Sold aus? 2018-04-12T22:25:38+00:00

 Der Sold hängt vom jeweiligen Dienstgrad des Zivilschützers ab:

Fr. Fr.
Oberst 23.- Feldweibel, Fourier 9.50
Oberstleutnant 20.- Wachtmeister 8.-
Major 18.- Korporal 7.-
Hauptmann 16.- Gefreiter 6.-
Oberleutnant 13.- Soldat 5.-
Leutnant 12.- Rekrut 4.-

 

Wie habe ich vorzugehen, wenn ich während einem Dienst erkranke? 2018-04-12T22:26:08+00:00

Wenn Sie transportfähig sind, haben Sie wieder einzurücken und die Erkrankung der leitenden Stelle des Dienstanlasses zu melden. Diese ermöglicht Ihnen den Besuch beim zuständigen Kursarzt, welcher über die weitere Teilnahme am Dienstanlass entscheidet.

Wenn Sie nicht transportfähig sind, haben Sie die Krankheit unverzüglich, telefonisch dem Leiter des Dienstanlasses zu melden. Dazu müssen Sie umgehend ein ärztliches Zeugnis ihres Hausarztes an das Kdo des ZSO Zimmerberg senden.

Ich wurde für einen Einsatz im Zivilschutz aufgeboten, habe aber leider einen Unfall erlitten. Wie muss ich vorgehen? 2018-04-12T22:26:28+00:00

Wer aus gesundheitlichen Gründen nicht einrücken kann, hat unverzüglich das Kdo der ZSO Zimmerberg zu orientieren und ihr ein ärztliches Zeugnis zuzustellen.

 

Kann ich zu einer Weiterbildung im Zivilschutz gezwungen werden? 2018-04-12T22:26:52+00:00

Theoretisch ja. Schutzdienstpflichtige können verpflichtet werden, Kaderfunktionen zu übernehmen und die damit verbundenen Dienstleistungen zu erfüllen. Es werden aber klar diejenigen bevorzugt, welche aus eigenem Willen im Kader unsere ZSO Zimmerberg aktiv mitgestalten wollen. Erfreulicherweise haben wir in unseren Reihen viele geeignete und motivierte Zivilschützer.

Ich bin in den Zivilschutz eingeteilt, möchte aber lieber Zivildienst leisten. Ist das möglich? 2018-04-12T22:27:10+00:00

Nein. Zivildienst kann nur leisten, wer militärdiensttauglich ist.

Wie werde ich über meinen Einsatz informiert? 2018-04-12T22:27:34+00:00

Die Zivilschützer werden frühzeitig, bis spätestens den 15. November, persönlich mittels Dienstanzeige über die Einsätze im Folgejahr informiert. Sollte dies, bis zum 15. Dezember, nicht geschehen, ist der Zivilschützer verpflichtet, sich bei der Zivilschutzstelle zu melden. Das effektive Aufgebot für einen Einsatz wird 6 – 8 Wochen vor dem Anlass per Post versandt. Hat man dieses 3 Wochen vor dem Anlass nicht erhalten, ist man verpflichtet, sich bei der Zivilschutzstelle zu melden.